header

HLA-Labor

Das HLA-Labor des Instituts für Transfusionsmedizin am Universitätsklinikum Rostock ist akkreditiert bei der European Federation of Immunogenetics (EFI).

Einsendung von Untersuchungsproben

Alle Proben sind mit Namen und Gebrutsdatum der Patientin/des Patienten und dem Entnahmedatum/Entnahmezeitpunkt zu kennzeichnen. Nicht eindeutig identifizierbare Proben und Proben ohne Angaben zum Entnahmedatum können leider nicht bearbeitet werden.

Materialarten für die wichtigsten klinischen Fragestellungen

Patienten und Angehörige bei geplanter allogener Knochenmarktransplantation:10 ml Heparinblut (b), 2,5 ml Citratblut (b, c), 10 ml Nativblut (a)

Dialysepatienten vor Aufnahme auf Warteliste für eine Nierentransplantation: 10 ml Heparinblut (b), 2,5 ml EDTA-Blut (b, c), 10 ml Nativblut (a)

Patient und potentielle Spender vor geplanter Transplantation einer Niere eines Angehörigen ("Lebendnierenspende"): 10 ml Heparinblut (b), 2,5 ml Citratblut (b, c), 10 ml Nativblut (a)

HLA-Antikörperscreening bei Patienten auf einer Warteliste für eine Nierentransplantation: 10 ml Nativblut (a)

HLA-Antikörperuntersuchung bei Patienten mit zuvor nachgewiesenen HLA-Antikörpern und bei Patienten vor Pankreas/Pankreas+Nierentransplantation: 20 ml Nativblut (a)

HLA-Antikörperscreening bei immunisierten Patienten auf einer Warteliste für eine Nierentransplantation: 20 Nativblut (a)

HLA-Antikörperscreening bei Patienten auf einer Warteliste für eine Nieren-/Pankreastransplantation: 20 Nativblut (a)

Bestimmung des Merkmals HLA B27: 2,5 ml Citratblut (b)

HLA-Typisierung zur Untersuchung anderer Merkmale im Rahmen von HLA-Krankheitsassoziationen: 10 ml Heparinblut (b), 2,5 ml EDTA-Blut (c)

HLA-alloimmunisierte Patienten vor geplanter Substitution mit HLA-ausgewählten Thrombozytapheresekonzentraten: 10 ml Heparinblut (b), 10 ml Nativblut (a)

Angaben zu Transport-/Lagerungsbedingungen von Proben

 

Material benötigt für max. Dauer für Lagerung/Transport; Temperatur vor/nach Transport Kennung
Nativblut ohne gerinnungshemmende Zusätze Nachweis von Antikärpern (lymphozytotoxischer Test, ELISA) 7 Tage; 4-8 °C (a)
Heparinblut, Citratblut serologische HLA-Typisierung 48 h; Raumtemperatur (b)
Citratblut, EDTA-Blut molekularbiologische Typisierung 7 Tage; 4-8 °C (c)

 

 

 

Methoden, Fragestellungen

  • Bestimmung von HLA Klasse I Antigenen (A, B, C) (serologisch, mit molekularbiologischen Methoden)
  • Bestimmung von HLA Klasse II Antigenen (DR, DQ) (mit molekularbiologischen Methoden, serologisch)
  • HLA-Antikörperscreening, Bestimmung serologischer Spezifitäten
  • Crossmatch (im Zusammenhang mit Organtransplantationen)

... weitere immunhämatologische Diagnostik

  • Erythrozytenserologisches blutgruppenserologisches Labor
  • Thrombozytenimmunologisches und granulozytenimmunologisches Labor